„Können uns sehr sicher fühlen!“

In Kooperation mit der der Donau-Universität Krems und der VHS Krems lud die WALDVIERTEL AKADEMIE am 18. April in das Audimax der Universität. Bundesminister Wolfgang Brandstetter und Diplomat Wolfgang Petritsch sprachen und diskutierten unter dem Titel “Unsere Welt verändert sich. Wie sicher ist Österreich?”.

Christian Hanus, Dekan der Fakultät für Bildung, Kunst und Architektur zeigte sich zu Beginn erfreut über das hochkarätige Podium: “Es ist auch unsere Aufgabe, Fragestellungen, die von gesellschaftlicher Bedeutung sind, zu diskutieren und zu erforschen. Ich nehme als Beispiel nur unser Department für Migration und Globalisierung, das sich intensiv mit den Flüchtlingsbewegungen auseinandersetzt.”

Bundesminister Wolfgang Brandstetter, selbst jahrelang im wissenschaftlichen Beirat der WALDVIERTEL AKADEMIE tätig, sorgte gleich zu Beginn für einen Lacher: “Wenn die Akademie bei mir anfragt, riskiert sie auch, dass ich komme.” Danach widmete sich der Justizminister aber ganz dem Thema und betonte, dass es einen Unterschied zwischen dem tatsächlichen und dem subjektiven Sicherheitsgefühl gibt. “Allein wegen der Justizanstalt Krems hier daneben, kann man sich sehr sicher fühlen”, so Brandstetter. Derzeit seien rund 9.000 Hälftlinge in Österreich untergebracht, der Höchststand aus dem Jahr 2007 wurde nie wieder erreicht. “Wenn man sich die Zeitungen so ansieht, hat man das Gefühl, wir müssen überquellen, aber so ist es nicht”, so Brandstetter weiter. Objektiv gesehen, sei die Lage und Sicherheit in Österreich beruhigend, wenngleich einige Faktoren wie Terrorismus nicht beeinflussbar wären. “Auch Österreich kann jederzeit von einem Anschlag betroffen sein. Es wäre blauäugig mit so etwas nicht zu rechnen, deshalb brauchen wir Instrumente, wie wir dagegen kämpfen können”, so der Minister. Brandstetter ging in weiterer Folge auf eine Nachfolgeregelung der Vorratsdatenspeicherung, Möglichkeiten zur Überwachung der Internettelefonie und eine stärkere Bekämpfung von Angriffen auf Beamten ein. “Vieles davon ist auch im aktuellen Regierungsprogramm niedergeschrieben. Wir können mit dem objektiven Sicherheitsempfinden zufrieden sein. Aber auch subjektive Lücken im Sicherheitsgefühl der Bevölkerung müssen Ernst genommen werden.”

Wolfgang Petritsch, ehemaliger Botschafter bei den Vereinten Nationen in Genf und bei der OECD in Paris zeigte in seinem Eingangsstatement drei wesentliche Faktoren für eine veränderte Welt auf. Die fundamentale Veränderung der Kommunikation (“Fakten versus Gefühl”), das Infragestellen von Demokratie aufgrund der Globalisierung und den Zusammenhang von Sicherheit und Freiheit. “Das sind die Hintergründe vor denen wir ‘Wie sicher fühlen wir uns’ diskutieren müssen”, so Petritsch und weiter: “Die Grenzen der Freiheit müssen ständig neu verhandelt werden in einer Welt, die sich so schnell verändert. Es muss auch eine Orientierung für Menschen geben, die sich in diesem scheinbaren Chaos nicht auskennen.” Dabei kritisierte der Diplomat auch die Politik: “Mir fehlt in Österreich der aufklärerische Impetus, dass man desöfteren auch unpopuläre Positionen einnimmt.”

In der anschließenden Diskussion mit dem Publikum war natürlich auch das Thema Europa ein zentraler Punkt. “Große Fragen können nur in einem großen europäischen Kontext gelöst werden”, so Petritsch, “letztendlich hängen alle Fragestellungen mit der europäischen Ebene zusammen.” Auch Brandstetter pflichtete hier bei: “Vieles auf der Ebene der Europäischen Union ist dringend reformierbar. Aber ich glaube an dieses Europa als Friedensprojekt und es muss verteidigt werden.”

„Wir freuen uns immer wieder in Krems Gast sein zu dürfen“, so Christoph Mayer, Geschäftsführer der WALDVIERTEL AKADEMIE, „mit unseren Partnern gelingt es uns Jahr für Jahr eine sehr hochkarätige und spannende Veranstaltung durchzuführen.“

DSC_0045

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s